Membran-Biophysik


Zellen sind durch eine Membran von Nachbarzellen oder ihrer Umgebung getrennt. Die Grundstruktur dieser biologischen Membran bildet eine Doppelschicht aus Lipiden, in die zahlreiche Proteine mit unterschiedlichen Funktionen ein- oder angelagert sind. Eine Zellmembran trennt meist zwei Räume mit unterschiedlicher Zusammensetzung, sie muss daher einerseits undurchlässig sein, andererseits aber Nahrungs- oder Abfallstoffe passieren lassen. Dieser Transport wird von Proteinen geregelt, aber auch die intrazelluläre Signalverarbeitung oder die interzellulären Signalweiterleitung geschieht über spezielle Proteine. So ergibt sich aus dem Zusammenspiel mehrerer Kanäle ein ausgewogenes und vielfältiges Reaktionsinstrumentarium, das bei Einzellern ebenso beobachtet werden kann wie bei höheren Organismen.


Zur biophysikalischen Untersuchung der Zellmembranen sind unterschiedliche Techniken entwickelt worden. Ich habe mich hauptsächlich mit elektrophysiologischen und elektronenmikroskopischen Methoden mit Fragen zur interzellulären Kommunikation befasst. Mein Nachfolger Stephan Nußberger untersucht am Beispiel von Mitochondrienmembranen vorwiegend Mechanismen der Transportprozesse.

 

Lesen Sie die Vorträge anlässlich der Verleihung des Nobelpreises an Erwin Neher:

Ion Channels for Communication Between and Within Cells. Nobelprize.org. Nobel Media AB 2014. Web. 16 May 2018. <http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/medicine/laureates/1991/neher-lecture.html>

und an Bert Sakmann:

Elementary Steps in Synaptic Transmission Revealed by Currents through Single Ion Channels". Nobelprize.org. Nobel Media AB 2014. Web. 16 May 2018. <http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/medicine/laureates/1991/sakmann-lecture.html>



Meine Veröffentlichungen zur Membran-Biophysik



MAUZ, M., KIMMERLE, K. & HÜLSER, D.F.

Concentration of Native Etheric Oil Aroma Components by Pervaporation.

J. of Membrane Science 118 (1996) 145 - 150

 

MEYER, H.W. & HÜLSER, D.F.

Extraordinary Biological Membrane Structures Resulting from Different Local Membrane Curvatures.

International Symposium: Natural Structures - Principles, Strategies and Models in Architecture and Nature, p. 23 - 29

Ed.: Vorstand des Sonderforschungsbereiches 230, Heft 8, Stuttgart 1992

 

ECKERT, R., PASCHKE, D. & HÜLSER, D.F.

Patch Clamp Techniques for the Characterization of Membrane Channels.

In: Physical Characterisation of Biological Cells, p. 353 - 379

Eds.: W. Schütt, H. KLINKMANN, I. LAMPRECHT, T. WILSON; Verlag Gesundheit GmbH, Berlin 1991

 

BRÄUNER, T., HÜLSER, D.F. & STRASSER, R.J.

Comparative Measurements of Membrane Potentials with Microelectrodes and Voltage-Sensitive Dyes.

Biochim. et Biophys. Acta 771 (1984) 208 - 216

 

KRÄHLING, H., SCHINKEWITZ, U., BARKER, A. & HÜLSER, D.F.

Electronmicroscopical and Electrophysiological Investigations on Polyethylene Glycol Induced Cell Fusion.

Cytobiol. 17 (1978) 51 – 61

 

HÜLSER, D.F.

Membrane Properties of Cultured Cells.

studia biophysica 56 (1976) 3 - 4

 

HÜLSER, D.F. & WEBB, D.J.

The Use of the Tip Potential of Glass Microelectrodes in the Determination of Low Cell Membrane Potentials.

Biophysik 10 (1973) 273 - 280

 

HÜLSER, D.F.

Elektrophysiologische Untersuchungen an Säugerzellkulturen: Der Einfluß von Bicarbonat und pH auf das Membranpotential.

Pflügers Arch. 325 (1971) 174 - 187